Abhängig vom Befund aus der Befunderhebung (Anamnese und körperliche Untersuchung), wo im Körper eine Störung der Körperbalance dem Organismus zu schaffen macht, wird die Reihenfolge der Behandlungsschritte festgelegt. Diese Reihenfolge ist sehr individuell. Generell muss der gesamte Körper untersucht werden, und nicht selten ist es notwendig, sozusagen von „Kopf bis Fuß“ zu behandeln. Häufig wird der Beginn der Behandlung gar nicht an den Körperstellen sein, an denen die Beschwerden auftreten. Die Untersuchung und die Behandlung basiert auf sanftem Hineintasten in die Körpergewebe oder auch auf direkten manuellen Techniken an der Wirbelsäule oder anderen Gelenken.

Grundlage der Behandlung ist es, ein Gewebe, das nicht optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt ist, wieder in einen Zustand guter Versorgung zu bringen. Dabei werden am Körper Spannungsmuster, Bewegungen und Zustand der Gewebe ertastet und mittels verschiedenster Techniken mit den Händen im Sinne einer Normalisierung seiner Funktion beeinflusst. Die osteopathische Behandlung ist meist sanft, sollten denoch wider Erwarten Schmerzen oder Unwohlsein auftreten, sollte dies dem Behandler sofort mitgeteilt werden.